top of page
  • sylkeki

SEO - Onpage-Faktoren im Überblick


In unserem letzten SEO-Beitrag ging es um die ersten Schritte der Suchmaschinenoptimierung.


Hier nochmal zur Erinnerung:

  • Spicke deinen Content mit den richtigen Keywords. Und zwar an relevanten Stellen: in der URL, in den Überschriften, dem Fließtext und dem Snippet.

  • Das Snippet sind die Textzeilen der Google-Ergebnisliste. Je präziser an dieser Stelle der Inhalt der Zielseite beschrieben wird, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit für einen Klick auf deine Seite.

Keywords gehören zur Onpage-Optimierung, genau wie die Webseitenstruktur und weitere Faktoren, die im Folgenden beschrieben werden.


Onpage SEO

Als Onpage SEO bezeichnet man in der Suchmaschinen-Optimierung alle Maßnahmen, die im Gegensatz zu Offpage SEO an der zu optimierenden Seite selbst vorgenommen werden. Hierzu gehört in erster Linie die Schaffung einer Seitenstruktur, die es den Suchmaschinencrawlern ermöglicht, vorhandene Inhalte optimal zu finden und zu indexieren.

Responsivität

Webseiten waren ursprünglich für Computer-Browser erstellt, nicht für ein kleines mobiles Gerät im Hochformat. Viele Webseiten waren - und einige sind es noch heute - deshalb nicht vollständig zu sehen oder erschienen in Miniaturgröße. Das ist nicht nur supernervig und schwer lesbar, sondern wirkt auch ziemlich unprofessionell.

Mobile First ist für die Programmierung ein wichtiger Ranking Faktor

Wenn sich die Webseite flexibel an das entsprechende Endgerät anpasst, ist sie responsiv gestaltet. Da E-Mails, News, Suchen und Anfragen überwiegend via Smartphone stattfinden, werden heute Webseiten nach der Devise "Mobile First" programmiert.


Responsivität ist mittlerweile ein Rankingfaktor. Anbieter, die an der Sichtbarkeit ihrer Webseite arbeiten, sollten spätestens jetzt ihre Seite mobil optimieren.


Neue Webseiten werden gleich responsiv erstellt.



Webseitenstruktur

Die Webseitenstruktur sollte so aufgebaut sein, dass sich der User gut zurechtfindet. Jeder Besucher freut sich über eine intuitive Bedienung und flache Informationsstrukturen. Wirklich niemand mag sich durch verschachtelte Seite klicken.


SEO-Faustregel: Jede Unterseite sollte mit 3 Klicks erreichbar sein. Das ist für Google wichtig! Denn je tiefer ein Inhalt in der Verzeichnisstruktur der Webseite liegt, umso irrelevanter ist er für Google.

Die Webseitenstruktur ist ein wichtiger Rankingfaktor

Siloing

Komisches Wort, oder? Gemeint sind thematische Blöcke oder Silos, die du auf deiner Webseite darstellen solltest.

  • Welche Themenblöcke hast du?

  • Kannst du sie trennscharf in Silos zusammenfassen?

  • Welche Aspekte sind für deine Themenblöcke relevant?

  • Würde der Besucher deine Struktur verstehen und die gewünschten Inhalte finden?


gif

Interne Verlinkungen

Interne Verlinkung sind ein wichtiges SEO-Instrument. Da bei Google der User im Fokus steht, darfst du ihn nie in einer Sackgasse landen lassen. Der Besucher deiner Webseite sollte immer die Möglichkeit haben, sich weiter zu informieren. Es kann also durchaus sein, dass Google deine Seite abstraft, wenn es keine Verlinkungen gibt.


Hier noch ein paar Tipps für interne Verlinkungen:

  • Verlinke immer von einer übergeordneten Seite oder mit Seiten der gleichen Ebene.

  • Platziere die Links in einem sinnvollen semantischen Umfeld.

  • Verlinke die Seiten gegenseitig.

  • Benenne die Links aussagekräftig ("Hier gehts weiter" oder "Hier mehr" helfen dem User nicht weiter.

  • Versehe die Links mit Ankertexten und verwende Keywords der Zielseite.


gif

URL

Die Strukturtiefe einer Webseite wird auch in der URL sichtbar. Socialbus ist in die Silos Blogbeiträge, Vorlagen, Buchtipps aufgeteilt. Das ist die erste Ebene.

www.socialbus.de/blog


Die URLs in der zweiten Ebene sind durch das Slash-Zeichen (/) erkennbar.